Hessisches Wirtschaftsarchiv

Geschichte bewahren & erleben


Veranstaltungs-News

Events rund um das HWA und seine Partnerinstitutionen



2.-4. Nov. 2022 | 

Akku-Jahrestagung: Die vergessenen Akteure

Das HWA hat Besuch: Der Arbeitskreis Kritische Unternehmensgeschichte (AKKU) hält seine Jahrestagung im Haus der Geschichte in Darmstadt ab. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Deutschland diskutieren zum Thema "Die vergessenen Akteure. Migrant:innen in der deutschen Unternehmensgeschichte des 19. und 20. Jahrhundert." Dabei liegt der Fokus besonders auf migrantischem Entrepreneurship und transnationalem Wissenstransfer - spannende Themen, die aus der Geschichte auch einen Weg in Gegenwart und Zukunft weisen. 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Caetano Franz (Universität Göttingen) für die beste deutschsprachige Abschlussarbeit im Feld der Unternehmensgeschichte 2022 ausgezeichnet. Die Studie mit dem Titel "Sartorius in China. Herausforderungen und Chancen der Internationalisierung, 1975-2007" analysiert die Marktstrategien eines klassischen Hidden Champions. Das HWA gratuliert!


ab März 2023 | 

Wanderausstellung: Made in Hessen. Globale Industriegeschichten

Weltbekannte, bahnbrechende und manchmal auch unscheinbare Erfindungen: Darum geht es in der Wanderausstellung "Made in Hessen. Globale Industriegeschichten".
Die Ausstellung zeigt Industriegeschichte anhand von Produkten, Marken und Ideen, die aus Hessen ihren Weg in eine zunehmend globalisierte Welt fanden: Spionagekameras aus Wetzlar, weltberühmtes Mineralwasser und internationale Forschungsnetzwerke, die auch ohne Telefon und Internet funktionierten. Die Ausstellung zeigt, wie durch hessische Erfindungen Effizienz Einzug in die Nahrungsmittelproduktion und in den eigenen Haushalt fand. Auch der Weg vom ersten Serum gegen Diphterie über die Gründung des Behring-Werkes Marburg bis zum Corona-Impfstoff von BioNTech wird beleuchtet.

Doch es werden nicht nur Erfolgsgeschichten erzählt. Starke Konkurrenz und Preisdruck ließen manches erfolgreiche Produkt aus Hessen bald wieder unbedeutend werden. Kolonialistische Ausbeutung verhalf einigen Unternehmern zu Reichtum, während Ressourcenmangel und Abschottungspolitik in Folge der Weltkriege viele Betriebe vom internationalen Markt abschnitten. 

Eine Website begleitet die Ausstellung und lädt zum Stöbern ein. Hier tun sich zudem neue Themen, Objekte und unerwartete Verbindungen auf, denn die Internetseite soll auch nach Ausstellungsende stetig um Industriegeschichte, Innovationen, Produkte und Ideen "Made in Hessen" erweitert werden. Nutzerinnen und Nutzer sind eingeladen, die digitale Ausstellung mit ihren Vorschlägen zu ergänzen.

Zur Ausstellung erscheint im Frühjahr 2023 zudem ein Begleitband, der als Druckausgabe und als E-Book erworben werden kann.

"Made in Hessen" ist ein Gemeinschaftsprojekt von vier Hessischen Museen, dem Hessischen Museumsverband und dem Hessischen Wirtschaftsarchiv. Die Städtischen Museen Wetzlar, das Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Philipps-Universität Marburg und das Institut für Kunstgeschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen unterstützen das Projekt.


Laufzeiten der Ausstellung
23.03.2023 bis 22.10.2023           Oberhessisches Museum Gießen
03.11.2023 bis 12.05.2024            Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim
25.05.2024 bis 25.08.2024          Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum, Borken
15.09.2024 bis 16.02.2025           Haus der Stadtgeschichte, Offenbach

23. Sept. 2022 | 

"Geschichte für morgen": Tagung von NWA und HWA in Hannover

Das Niedersächsische und das Hessische Wirtschaftsarchiv stellen bei einer gemeinsamen Tagung ihre Serviceleistungen für die regionale Wirtschaft vor. In den Räumen der IHK Hannover diskutieren Vertreter von Unternehmen und regionalen Kultur- und Bildungseinrichtungen über die Arbeitsfelder der historischen Kommuni-kation und ihren Nutzen für eine moderne Unternehmensführung. Eine spezielle Sektion thematisiert die Herausforderungen der digitalen Langzeitarchivierung. Eine Keynote von Prof. Dr. Hartmut Berghoff (Universität Göttingen) und eine Kontaktbörse runden das Programm ab. 


15. Sept. 2022 | 

Reger Andrang beim Tag der offenen Tür

Zum Tag des offenen Denkmals öffnete auch das Darmstädter Haus der Geschichte seine Tore. Das HWA beteiligte sich durch einen Bücherflohmarkt und mehrere Führungen durch den Moller-Bau und die Magazin-Anlagen. Viele Gäste ließen sich von den historischen Quellen begeistern. Filmaufführungen und ein Magier verzauberten Groß & Klein. 


News-Archiv